Neben den "alltäglichen" Notfall- und Rettungsdiensteinsätzen, Krankentransporten, Feuerwehrbereitstellungen und Fehlalarmen gibt es immer wieder "Highlights"; Einsätze, die ein wenig anders sind, die eben nicht alltäglich sind. Hier wollen wir über einige dieser Einsätze berichten, seien es SEG-Einsätze oder "normale" Hintergrundrettungseinsätze.

Jeden unserer Einsätze (insbesondere die Rettungsdiensteinsätze) hier aufzuzählen, würde doch etwas länger dauern und auch nicht jeder Einsatz ist etwas besonderes. Das soll nicht heißen, daß ein Krankentransport nicht doch zu einem Notfalleinsatz mit besonderen Maßnahmen werden kann. Es sollen eben nur besonders hervorstechende Einsätze dargestellt werden.

Am Mittag des 05.02.2019 wurde um 12:42 Uhr ein Großaufgebot an Rettungskräften nach Bad Soden zu einem Feuer mit Menschenleben in Gefahr (F3Y) entsandt. Durch Dacharbeiten war dort ein Feuer ausgebrochen und in Folge dessen explodierte auch eine Gasflasche. Das Mehrfamilienhaus musste evakuiert und die Anwohner betreut werden. Schon auf der Anfahrt war die Rauchsäule von der Autobahn 66 aus sichtbar, unser RTW 4/85-1 war bereits 23 Minuten nach der Alarmierung vor Ort. Weiteres Personal war zusätzlich auf der Wache in Bereitschaft, um ggf. mit dem Gerätewagen Rettungsdienst nachzurücken.

Im Einsatz Bad Soden waren:

  • DRK Flörsheim mit RTW 4/85-1, Wachbereitschaft
  • Brandschutzaufsichtsdienst MTK (KBI, KBM)
  • Einsatzleitung Rettungsdienst (OLRD, LNA)
  • diverse Rettungsmittel MTK
  • Rettungsdienst Hintergrundverstärkung
  • Betreuungseinheit Malteser Hilfsdienst (MHD)
  • Diverse Feuerwehren
  • Polizei
  • IMG_6535_16-9
  • MJUN6073
  • XXDE3385

Weitere Beiträge:
Polizei Pressemeldung
Bild Zeitung

MANV 10 in Flörsheim

Am Abend dann war erneut Einsatz für die Flörsheimer Helfer angesagt: Nachdem vermutlich Reizgas in einem Mehrfamilienhaus in der Kapellenstraße in Flörsheim versprüht worden war, klagten mehrere Anwohner über Reizungen der Atemwege. Aufgrund der Anzahl der Anwohner wurde das Alarmstichwort auf MANV 10 erhöht, wir waren mit dem RTW 4/85-1 vor Ort und versorgten 2 Patienten. Nach Untersuchung durch den Notarzt, blieben die Patienten aber vor Ort. Anschließende Messungen durch einen Messtrupp der Feuerwehr blieben ohne besondere Befunde, es konnten keine gefährlichen Stoffe in der Luft mehr nachgewiesen werden. Weiteres Personal war zusätzlich auf der Wache in Bereitschaft besetzte den zweiten RTW 4/85-2 und um ggf. mit dem Gerätewagen Rettungsdienst nachzurücken.

 

Am 04.02.2019 kam es in einem Haus in Flörsheim-Keramag zu einer Verpuffung, als eine 42-Jährige ihren Ethanol-Ofen entzünden wollte. Mit leichten Brandverletzungen musste die Dame in ein Krankenhaus verbracht werden. Einer der Ersthelfer aus der Nachbarschaft, der versuchte die Flammen mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, musste ebenfalls mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Aus der Soll-Vorhaltung des Rettungsdienstes waren zwei Rettungswagen vor Ort, der OV Flörsheim brachte mit dem Rettungswagen 4/85-1 eine Person in die Klinik nach Rüsselsheim. Weitere Helfer waren in Wachbereitschaft, wurden aber nicht benötigt. 

andere Berichte:
Wiesbaden112
Hessischer Rundfunk

Der zweite Adventssonntag 2018 war ein einsatzreicher Tag im Main-Taunus-Kreis, gleich zwei nahezu parallele Einsatzlagen forderten einiges ab. Für das DRK OV Flörsheim ging es am frühen Morgen gegen 06:00 Uhr zu einem Brand einer Lagerhalle in Flörsheim-Weilbach. Rund 400 Quadratmeter Lagerhalle standen im Vollbrand, zeitweise waren über 200 Einsatzkräfte vor Ort. Ein Kleinkind kam mit einem Rettungwagen zur Abklärung einer eventuellen Rauchgasiontoxikation in die Klinik.

Wir standen mit unseren zwei Rettungswagen 4/85-1 und 4/85-2 in Bereitstellung, zusätzlich im Einsatz waren außerdem der Gerätewagen Rettungsdienst 4/96 und der Einsatzleitwagen 4/11. Auf unserer Wache waren weitere Helfer tätig, diese waren in der Küche aktiv und wärmten dort Würstchen auf. Insgesamt waren vom DRK OV Flörsheim 12 Einsatzkräfte im Einsatz, es wurden 270 Würstchen mit Brötchen, 300 Portionen Kaffee und 80 Pack Mineralwasser ausgegeben.

  • IMG_5744
  • IMG_5755
  • IMG_5766
  • IMG_5777
  • IMG_5788
  • IMG_5799

andere Berichte:
Wiesbaden112 (09.12.2018)
Hessischer Rundfunk (09.12.2018)
Wiesbadener Kurier (09.12.2018) mit Video

In der Nacht von Freitag auf Samstag, den 24.11.2018, kam es in einer Shisha-Bar in Hofheim zu einer Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung mehrerer Personen. Ein Gast hatte über Übelkeit geklagt, der hinzugezogene Rettungswagen stellte eine erhöhte CO-Konzentration in der Luft fest, woraufhin weitere Rettungsmittel alarmiert wurden. Da sich viele Personen in der Bar befanden und unklar war, wie viele Verletzte es gibt, wurde mit dem Alarmstichwort "Massenanfall von Verletzten (MANV 10)" alarmiert. Insgesamt waren 14 Rettungswagen an der Einsatzstelle, es wurden fünf Personen verletzt, zwei mussten zur Behandlung in eine Druckkammer ins Krankenhaus.

Der DRK OV Flörsheim stand mit 2 Rettungswagen und 5 Einsatzkräften vor Ort in Bereitschaft. Weitere Kräfte verblieben auf der Wache in Bereitschaft um ggf. mit dem Gerätewagen Rettungsdienst (GW-RETT) kurzfristig auszurücken, wäre das von Nöten gewesen.

Im Einsatz waren:

  • DRK Flörsheim mit RTW 4/85-1, RTW 4/85-2,  Wachbereitschaft
  • diverse Rettungsmittel MTK
  • Brandschutzaufsichtsdienst MTK (KBI, KBM)
  • Einsatzleitung Rettungsdienst (OLRD, LNA)
  • Feuerwehr Hofheim
  • Polizei
  • 1
  • 2
  • 3

andere Berichte:
Main Spitze (24.11.2018)
Wiesbaden112 (24.11.2018)
Hessischer Rundfunk (ab 08:04 min)

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
OV Flörsheim Main e.V.

Höllweg 17
65439 Flörsheim am Main

Tel.: (06145) 1603
Fax: (06145) 4141

info (at) drk-floersheim.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok