Neben unserer bereitschaftsinternen Fortbildung bieten wir, in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband Main-Taunus, auch "Erste-Hilfe-Kurse" Kurse an, die von jedem besucht werden können.

Aus- und Fortbildung ist wichtig , gerade dann, wenn man nicht täglich in einem notfallmedizinischen Job zu tun hat. Jeder der Flörsheimer DRK´ler und DRK´lerinnen, die bei uns im Rettungsdienst tätig sind, haben mindestens eine Ausbildung zum Rettungshelfer. Diese Qualifikation wird bei uns vorausgesetzt, um "Rettung zu fahren".

Natürlich ist das nicht das Ende der Ausbildung: die Bestrebung ist, dass die meisten unserer Helfer mindestens die Ausbildung zum Rettungssanitäter (520 Stunden) absolvieren.

Jeden Mittwochabend finden während des Bereitschaftsabends zweistündige Fortbildungen statt. Themen sind unter anderem Medikamente, Kindernotfälle, chirurgische und internistische Notfälle und vieles andere.

Des weiteren nimmt das ehrenamtliche Rettungsdienstpersonal selbstverständlich auch an den jährlichen, gesetzlich vorgeschriebenen Fortbildungen teil. Diese umfassenden Fortbildungen enthalten Themen wie z.B. gynäkologische Notfälle, Elektrokardiographie, EKG, Krisenintervention im Rettungsdienst und Desinfektionsmaßnahmen (Hygiene).

Hier aktuelles Skript zu: Reanimation im Team (MEGA-CODE) im PDF-Format.

Jedes Jahr veranstaltete das DRK OV Flörsheim eine RD-Fortbildung am Wochenende für seine Mitarbeiter. Diese findet zusätzlich zu dem wöchentlichen Unterrichtsabend (2 Stunden) am Mittwoch statt. Hierdurch wird gewährleistet, dass das Rettungsdienstpersonal immer auf dem neusten Stand ist. So kann ein qualifizierter Rettungsdienst von uns gestellt werden.

Dieses Jahr waren die Themen „Hygiene im Rettungsdienst“, „Das menschliche Gehirn“, „Erweiterte Reanimationsmaßnahmen“ und die „Höhensicherung“.

Im Fachbereich Hygiene lernten wir alles über Viren/ Bakterien und wie man sich bei Desinfektionsfahrten vor ihnen schützen kann. Übertragungswege von Krankheiten waren dabei genauso Thema wie die verschiedensten Desinfektionsmittel und natürlich auch die Eigenhygiene.

Das menschliche Gehirn betrachteten wir unter dem Thema „ Traumatologische Notfälle“. Anatomie und Physiologie des Gehirns wurden zur Grundlage nochmals erarbeitet. Der Schwerpunkt lag aber bei der Versorgung von Hirnverletzungen. Wie erkennt man eine solche und welche Maßnahmen sind zu ergreifen. Hierzu gehörte unter anderem auch, welche Zielklinik bei welchen Verletzungen anzufahren ist und ob eine Hubschrauber- Indikation vorliegt.

Bei der erweiterten Reanimation erhielt jeder Teilnehmer eine Rezertifizierung zur Frühdefibrillation. Nur durch einen so früh wie möglich durchgeführten Elektroschock kann einigen Menschen das Leben gerettet werden. Der Ablauf der Reanimation mit Elektroschockabgabe wurde immer wieder besprochen und geübt, um im Notfall beste Hilfe leisten zu können.

Das Thema Höhensicherung wurde neu in die Fortbildung aufgenommen. Hier wurde das richtige Anlegen von Sicherheitsgeschirr sowie Seilknoten geübt. Nach dem theoretischen Teil durfte sich jeder noch von einer Hauswand abseilen. Dies brachte eine menge Spaß, aber natürlich auch eine wichtige Erfahrung wie in der Höhenrettung vorgegangen wird. Dieser Einblick ist nötig, um bei einem Rettungseinsatz ein optimales Zusammelspiel von Höhenrettern und Rettungsdienstpersonal zu gewährleisten.

Uns hat es großen Spaß gemacht neuste medizinische Erkenntnisse zu erwerben und praktisch zu üben.

  • DSC00128
  • DSC00137
  • DSC00138
  • DSC00170
  • DSC00171
  • DSC00230
  • DSC00272
  • DSC00948
  • P1010160
  • P1010167
  • P1010182
  • P1010207
  • P1010218
  • PICT0152
  • PICT0173

Übung in Langenselbold

Am Freitag den 24.08.2001 fuhr die Sonder-Einsatz-Gruppe (SEG) vom Deutschen Roten Kreuz Ortsverband Flörsheim mit den Feuerwehren der Stadt Flörsheim zur 3-tätigen Außenübung an den Kinzigsee in Langenselbold.

Die SEG-Mannschaft mit 20 Teilnehmer, unter SEG-Leiter Franz-Josef Eckert, fuhr ab Flörsheim im Konvoi mit der Feuerwehr nach Langenselbold.
Am Freitagabend wurde das Basis-Lager eingerichtet.

Am Samstag, konnte im alten Klärwerk, unter der Leitung des Stadtbrandinspektor Volker Draisbach, verschiedene Schadensfälle mit Verletzten beübt werden.
Zeitgleich fand im Basis-Lager an verschiedenen Stationen Ausbildungen an den Fahrzeugen von DRK und Feuerwehr statt.
Ebenfalls wurden Erste Hilfe Maßnahmen (Reanimation) mit der Feuerwehr geübt.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung (Badespaß).

Der Samstagabend wurde durch ein gemütliches Beisammensein mit Gesang (zwei "Sänger" die angeblich störten wurden abseits an einen Baum gefesselt) beendet.

Am Sonntag erfolgte die Heimreise mit dem anschließenden Aufrüsten der Einsatzfahrzeuge.

SEG-Leiter Eckert wertete die Übung als sehr gelungen.

  • 08.2001LSB090
  • 08.200LSB120
  • 08.200LSB142
  • 08.200LSB162
  • LSB071
  • LSB122
  • LSB138
  • P8250028
  • P8250366
  • P8250383
  • P8250596
  • P8250632
  • P8250659
  • P8250737
  • P8250751
  • P8250760
  • P8250765
  • P8250798
  • P8250827
  • P8260832

Am 25. November 2000 fand auf dem Gelände der Hennig Arzneimittel GmbH in Flörsheim eine gemeinsame Übung der Feuerwehren der Stadt Flörsheim und der SEG Flörsheim statt. Nachfolgend einige Bilder der Übung.

  • dlk1
  • dlk2
  • patver1
  • patver2
  • patver3
  • patver4
  • patver5
  • patver7
  • vplatz1
  • vplatz2
  • vplatz4

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
OV Flörsheim Main e.V.

Höllweg 17
65439 Flörsheim am Main

Tel.: (06145) 1603
Fax: (06145) 4141

info (at) drk-floersheim.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.